Als Rauchmelder oder Brandmelder bezeichnet man hierzulande alle Geräte, die im Falle eines Brandes aufgrund von Rauchentwicklung in privaten Wohnungen ebenso wie in öffentlichen Einrichtungen Alarm auslösen können. Auch wenn die Gefahr durch Wohnungsbrände heutzutage längst nicht mehr so akut ist wie noch vor wenigen Jahrzehnten: Noch immer bergen kleine bis kleinste Zündquellen das Potenzial, in Deiner Wohnung unbemerkt und schnell einen großen Brand auszulösen. Feuer ist genau deswegen so gefährlich und unberechenbar, weil man die Geschwindigkeit und Fläche seiner Ausbreitung nur allzu leicht unterschätzt. Schnell kann deshalb ein Wohnungsbrand so übergreifend werden, dass ein handelsüblicher Feuerlöscher längst nicht mehr ausreicht. Genau hier kommen Rauchmelder ins Spiel.

Das Warnsystem

Ob Brände, schwere Unwetter oder unerwartete Gefahrensituationen – damit wir von Katastrophen möglichst verschont bleiben, gibt es das Warnsystem KATWARN.

KATWARN leitet offizielle Warnungen und Handlungsempfehlungen an die betroffenen Menschen. Über Inhalt, Zeitpunkt und Umfang entscheiden allein autorisierte Behörden und Sicherheitsorganisationen.

Das alles kann KATWARN:

  • Ortsbezogene Warnungen

  • Anlassbezogene Warnungen

  • Flächenbasierte Warnungen

  • Deutschlandweite Warnübersicht

  • Weiterleiten und Teilen von Warnungen

  • Persönlicher Testalarm

KATWARN wurde entwickelt vom Fraunhofer-Institut FOKUS im Auftrag der öffentlichen Versicherer.

Die wichtigsten Verhaltensmaßnahmen sind: 
 

  • Sehen Sie sich beim Betreten des Gebäudes die Fluchtwege an, damit Sie diese im Brandfall schnell und sicher finden!

  • Fliehen Sie in einem mehrstöckigen Gebäude in der Regel immer nach unten!

  • Halten Sie sich stets am Treppengeländer fest, denn Menschen in Panik nehmen keine Rücksicht auf andere!

  • Benutzen Sie unter keinen Umständen Aufzüge: Diese werden zur tödlichen Falle, wenn sie sich mit Rauch füllen oder nach einem Stromausfall stecken bleiben!

  • Reißen Sie Türen niemals hektisch auf, sondern öffnen Sie diese vorsichtig und ziehen sie gleich wieder zu, falls sich dahinter schon eine dichte Rauchschicht gebildet hat!

  • Wenn Sie den Raum, in dem Sie sich befinden, nicht mehr verlassen können, dichten Sie die Ritzen und Spalten an der Tür mit nassen Laken oder Handtüchern ab, um ein Eindringen des Rauchs zu verhindern!

  • Hängen Sie große Laken zum Fenster hinaus, um zu signalisieren, dass und wo noch Menschen auf Hilfe warten!

Wissenswertes

Hier erhalten Sie wissenswerte Informationen als Bürger rund um Fragen aus dem Feuerwehr- und Rettungswesen. Gerne beantworten wir auch Ihre Fragen zu unseren Aufgaben. Nutzen Sie hierfür bitte die Kontaktadresse auf unserer Seite "Kontakt".
... das geht Sie besonders an
Sirenensignale
Unwetter /
       Überflutung

Rettungsgasse rettet Leben!

Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr, Rettungsdiensten, DLRG und THW haben alle das gleiche Problem: Auf dem Weg zur Einsatzstelle fehlt das richtige Verständnis der anderen Verkehrsteilnehmer schnell und gefahrlos freie Bahn zu schaffen!

Nur wenn das Verständnis aller Verkehrsteilnehmer für ein richtiges Handeln vorliegt, können die Rettungskräfte schnell und vor allem sicher den Unfallort erreichen um anderen Menschen zu helfen und Leben zu retten.
Quelle und weitere Infos: www.rettungsgasse-rettet-leben.de
Quelle und weitere Infos: www.katwarn.de
Quelle und weitere Infos: www.rauchmelder.de
Quelle und weitere Infos: www.feuer-und-rauch.de

Heftige Unwetter mit Starkregen- und Überflutungsgefahr nehmen in den letzten Jahren stetig zu. Das Bundesamt für Bevölkerungs-und Kathastrophenschutz bietet auf seiner Internetseite wertvolle Informationen, Tipps und Broschüren zum Download an. Informieren Sie sich, wenn Sie Fragen rund um das Thema Unwetter und Hochwasser haben.

Richtig halten
            und parken

Nicht nur eine ordentlich gebildete Rettungsgasse ist wichtig, damit Rettungskräfte schnell zum Einsatzort gelangen. Auch das richtige halten und parken ist entscheidend für die schnelle Hilfe.

Die Seite motor-talk hat sich dem Thema angenommen und eine Infoseite mit vielen wichtigen Informationen erstellt. 

© Freiwillige Feuerwehr Stadt Linz am Rhein